Kategorien
Aufnahme Hardware

Abstand zum Mikrofon

In diesem kurzen Beitrag möchte ich auf die Auswirkung des Abstandes des Sprechers zum Mikrofon eingehen. Vor allem die Anfänger achten da wenig darauf und sind sich gar nicht bewusst, dass der Abstand mehr als nur die Lautstärke beeinflusst.

Je näher man ins Mikrofon spricht wird nicht nur die Lautstärke höher, es werden auch mehr Frequenzen vom Mikrofon aufgenommen. Die Stimme klingt satter und tiefer, je näher man heranrückt. Dadurch, dass die Lautstärke höher wird und damit der Vorverstärker des Rekorders/Interfaces nicht so stark den Pegel anheben muss, werden auch die Neben- bzw. Störgeräusche weniger verstärkt. Es werden auch weniger Raumgeräusche aufgenommen, was den Hall der Aufnahme reduziert.

Hier ist eine Testaufnahme, die mit verschiedenen Abständen gemacht wurde. Damit sie gleich laut klingt, wurden die einzelnen Aufnahmen auf den gleichen Pegel gehoben.

Aufnahme mit dem gleichen Mikrofon, 4 verschiedene Abstände zum Mund
Vier Aufnahmen mit unterschiedlichem Abstand, der Pegel nachträglich angehoben

Man hört mich in der Aufnahme fast gleich laut. Je weiter ich mich jedoch vom Mikrofon entferne, desto mehr Hall hört man. Der Nahbesprechungseffekt ist nur in der ersten Aufnahme deutlich zu hören. Mir gefallen die erste und die zweite Aufnahme, der Unterschied ist eher die persönliche Präferenz. Dritte und vierte Aufnahme hallen zu sehr und klingen nicht besonders professionell.

Der Nachteil des geringen Abstandes können die ausgeprägten Plosive sein („man pustet ins Mikrofon“) und Schmatzgeräusche. Abhilfe verschafft ein Windschutz und die etwas seitliche Platzierung des Mikrofons.

Kategorien
Aufnahme Sprechtechnik

Vorbereitung vor der Aufnahme

Damit die Aufnahme gelingt, kann man einige Schritte unternehmen, die Planung, Inhalte und Technik betreffen. Man kann auch etwas bei dem/der Podcaster*in verbessern, zum Beispiel die Sprechtechnik. In diesem Artikel gehe ich auf einige Übungen ein, die direkt vor der Aufnahme gemacht werden können, um die Gesichtsmuskulatur und die Zunge beweglicher zu machen. Es sollte auch immer ein Glas stilles Wasser in der Nähe stehen 🙂

Folgende Übungen sollten mehrmals vor dem Spiegel wiederholt werden. Gerne auch direkt vor der Aufnahme!

Mundmotorikübungen

  1. Lippen spitzen, Lippen breitziehen im Wechsel (der Mund bleibt geschlossen)
  2. Lippen breitziehen und Zähne zeigen
  3. Lippen nach innen einziehen und Reihensprechen oder zählen, anschließend Lippen flattern lassen
  4. Auf Oberlippe, auf Unterlippe beißen
  5. Lippen stülpen („sch“)
  6. Lippen stülpen und schließen im Wechsel (Fischmaul)
  7. Kaubewegung mit geschlossenem Mund (wie eine Kuh)
  8. Mund abwechselnd nach links oder rechts ziehen
  9. Gähnen
  10. Lippen flattern lassen
  11. Wangen einziehen
  12. Wangen aufblasen und mit einem P-Laut platzen lassen (im Wechsel mit 11)

Zungenmotorikübungen

  1. Zunge durchkauen (vor- und zurück, Zungenränder)
  2. Bei geöffnetem Mund mit der Zungenspitze Ober- und Unterlippe berühren
  3. Bei geöffnetem Mund Zunge in den rechten und in den linken Mundwinkel führen
  4. Bei geöffnetem Mund mit der Zungenspitze vom rechten Mundwinkel zum linken Mundwinkel in der Luft gleiten
  5. Mund leicht öffnen, Zunge flach im unteren Mundraum liegenlassen, Kiefer gelöst

Sprechübung

Siebzehn Schnitzer,
die auf siebzehn Schnitzsitzen sitzen
und mit spitzen Schnitzern
Ritzen in ihr Schnitzholz schnitzen,
wobei sie schwitzen,
sind siebzehn schwitzende, schnitzende,
auf dem Schnitzsitz sitzende,
spitze Schnitzer benützende
Schnitzholzritzenschlitzer.